RC-Paraglider – Steuern mit Gewichtsverlagerung

Cefics hat auf den FlyAlps 2019 in Großarl zum ersten Mal das Punkair – WEIGHT-SHIFT Steering – System gezeigt.
Ein interessantes Thema in der Entwicklung der RC-Para Szene, dass es in dieser Art noch nie gegeben hat.

Wer in der Ebene mit Telemetrie fliegt, kann deutlich ablesen / hören und auch sehen,
was ein RC-Gleitschirm in engen Kurven an Metern verliert.

Am Hang kann man dieses negative Moment im angebremsten Zustand, beim wenden in die Gegenrichtung mit den Armen ausgleichen.

Je nach RC-Paraglider und Gewicht, immer, wenn es geht, lang gezogene Kurven fliegen,
um das sinken zu reduzieren, aber auch dem Flugbild eines “Großen” näher zu kommen.
Was bedeutet das für uns ?
  • Die Tragegurte bei RC-Paraglidern werden an den Armen angebracht, statt an den Aufhängebügeln
  • Steuerung über Gewichtsverlagerung (kleine Korrektur der Richtung, um keine Höhe zu verlieren) und/oder Bremsleinen
  • Durch die Gewichtsverlagerung wird bei einem RC-Paraglider eine Seite des Schirmes mehr belastet als die andere.
    So wie auch beim echten. (siehe Video)
  • Ab einem Steuerweg der Arme kommt dann automatisch noch das Ziehen der Bremsleine hinzu.
  • Es werden kräftige Servos benötigt, da ein hoher Druck auf die Servos wirkt.

@schorsch hat für uns die wichtigsten Gedanken zum PWS-System zusammengestellt.

Da z.Zt. Fragen zu dem PWS-System im Zusammenhang mit dem Peer XL Freestyler gestellt werden bzw. vielleicht auch einiges unklar ist, versuche ich das Wichtigste zusammen zu stellen.

a) soll und wird auch nicht das herkömmliche System mit Gondel und Pilot ersetzen. Es ist ein zusätzliches Angebot

b) Das System ist nicht für Acro mit Motorpower geeignet.

c) Schirmgrößen

Geeignet für ( als Beispiel nehme ich mal die Cefics-Punkair Schirme her) Schirme vom Swift bis zum CrossAlps /Chinook 1.9. Warum nicht größer? Beachtet muss weiterhin das Abfluggewicht. von … bis … . Für Swift und Sir Edmund /Beo 1.0 liegt man über dem höchsten 900/ 1000 gr Abfluggewicht, was nicht schlimm ist. Schwer geht immer und das dann sehr flott… (Racer). Liegt das Abfluggewicht des einzelnen Schirmes unter den angegebenen Werten wird eine Lenkung bzw. ein Anbremsen nicht möglich sein. Denn der Peer XL zieht sich wegen zu geringem Gewicht nach oben und es passiert nichts.

d) Schwerpunkt ist einzuhalten und zu prüfen

durch die verschiedenen Möglichkeiten Akku +. Zusatzgewichte vorne bzw. hinten. kann sich dieser verschieben.

e) Akkugröße

Matthias hat einen 3S-Akku 5000 mAh mit Nacharbeiten im Bauch des Peer untergebracht. Sollte man nicht auf das erforderliche Abfluggewicht kommen, dann einen kleineren Akku in den Bauch und dafür Zusatzgewichte einwerfen. Bedenkt, nicht nur mit dem Anfangsgewicht eines Schirmes zu kalkulieren, denn bei Wind muss aufbalastiert werden.

f) Gewicht Peer XL Freestyler (flugfertig ohne Akku)

man kommt in etwa auf 900 bis 1100 gr je nach eingebauten Komponenten.


Ausgehend von manntragenden Gleitschirmen kann man einen manntragenden Gleitschirm auf zwei Arten steuern.

Durch Gewichtsverlagerung mit dem Gewicht des Körpers und / oder durch die Bremsleinen.

  • Gewichtsverlagerung für weite Kurven und mit weniger Höhenverlust
  • Bremsleinen für engere Kurven und dafür mehr Höhenverlust.

Fotos von meinem PWS System im Freestyler Peer XL
Weitere Info zum Freestyler Pilot Peer XL

Wie sieht das bei einem manntragenden Paraglider aus?


Gurtzeug richtig einhängen

Bisher haben wir unsere Tagegurte in einem Schäkel oder auf einem Stab eingehängt.

Jetzt, mit dem neuen gewichtsverlagernden System PWS von Punkair erfolgt das Einhängen der Tragegurte direkt am Arm und in einem Karabiner – aber 90 Grad gedreht.

Warum das so ist?

In diesem Video wird gezeigt, wie man es bei manntragenden Gleitschirm macht.